Im Dutzend billiger und für jegliche Not gewappnet

Glosse zum Thema Psychologie

von  eiskimo

Seid ihr komplett? Sicher ? Habt ihr denn für euren Akku-Schrauber auch die 64 Bit-Box dazugekauft?  – für jede denkbare Heimwerker-Aufgabe den nötigen Schraubkopf! Weil ihr ja so oft schraubt.   Und das  24-er Dichtungssortiment für Wasserrohre aller Kaliber, das habt ihr  hoffentlich auch – man weiß ja nie…

 Das volle Programm Dübel, Blechschrauben, Bilderhaken, Nägel – vorhanden? Am besten in einem Kleinteile-Magazin, sagen wir mit 63 prallen Schubladen:  So seid ihr gewappnet, das lässt keine Wünsche offen.  Und das Universal-Pannen-Set fürs Fahrrad sollte ja auch nicht fehlen. Dass ihr längst LEDs habt und die zweifach bereit gelegten Ersatzbirnchen gar nicht mehr brauchen könnt – egal, Hauptsache, man hat vorsorglich alles immer dabei.

Das Bindfaden-Sortiment im 5er-Pack à 300 Meter, die Spanngurte für den Auto-Dachträger in sechs verschiedenen Längen, die 12fach-Steckdosenleiste „für ein aufgeräumtes Arbeitszimmer“,  chinesische Nudelgerichte in 4 Geschmacksrichtungen (auch vegetarisch!)  natürlich als Vorteilspack „zur Bevorratung  - klar, ihr seid eingedeckt!

Und da ihr eure Kleinen nicht  vernachlässigen wollt, falls sie denn mal zu Besuch kommen: Die süße Haribo Kiddies Big Box  1,3Kilo mit 10 Prozent extra – da ist für jedes Schleckermäulchen was dabei! .

Nein, ihr aufgeklärten Schnäppchenjäger, ihr kleckert nicht, ihr klotzt und kauft  in diesen harten Zeiten bewusst vorausschauend und mit coolem Weitblick. XXL muss es sein, und zur Beruhigung gerne auch ein bisschen mehr.

Schließlich haben eure Großeltern mal ganz harte Zeiten erlebt! Und mussten die nicht sogar mal wegen frischer Brötchen und echtem Bohnenkaffee leibhaftig anstehen? 

So etwas, bitteschön,  wäre ja ganz schrecklich. Und man will ja um Gottes Willen nicht auf fremde Hilfe angewiesen sein! 

Noch ein heißere Tipp: Nächste Woche hat der Aldi wieder das Klopapier im 20er-Pack, dreilagig, saugstark! Leute, bei einem Preis von unter 5 Euro, da ist das Hamstern ja glatt eine Bürgerpflicht!



Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text


 AchterZwerg (21.01.22, 05:46)
Für Werkzeug habe ich,
zugegeben, auch eine deutliche Schwäche und bin nicht nur Besitzerin eines aufgeräumten Kleinteilemagazins, nein, auch die von einsichtbaren Kisten für Hammer&Co.
Weil die halt schee sind!
Gebe aber zu bedenken, dass ich zu weiterer Bevorratung geradezu genötigt werde! Um beispielsweise ein Armbanduhr mit einer neuen Batterie auszustatten, musste ich mir gleich  ein Päckchen von 14 dieser Art gönnen; was anderes gabs nicht bei Obi. Oder nehmen wir die Kabelbündler, die unlängst von Aldi Süd im Hunderterpäckchen (!) offeriert wurden (sei stolz auf mich; ich habe widerstanden!) ...

Klopapier braucht sich eines schönen Morgens auf - andere Vorräte in diesem Leben wohl nicht mehr. Da gebe ich dir Recht,

gebeutelte Grüße
der8

 eiskimo meinte dazu am 21.01.22 um 07:37:
Danke für diese Ergänzungen aus der Insider-Sicht. Vor allem dein Beispiel mit den Knopfzellen unterstreicht noch einmal unseren Irrsinn. Ich horte auch sicher Dutzende kleiner eingeschweißter Battereien, immer in der Hoffnung, dass eine davon mal für Fahrradcomputer, Autoschlüssel, Fotoapparart oder Uhr passend ist.
Letztens hatte ich einen Treffer, die CR 2032. Blöd nur,dass die Zelle nach jahrelanger Lagerungszeit schon leer war.... Noch einmal das komplette Sortiment neu kaufen wollte ich nicht. Aber gezielt nur die eine nötige  CR 2032 kaufen wurde mir dann insofern honoriert, als der Elektronikmarkt mir schlappe 4 Euro in Rechnung stellte - also mehr, als ich beim Discounter für das 12er-Päckchen "Buntes"  abgedrückt hatte..... Nee, der Irrsinn hat Methode.
Wenn es nur harmlose Borstenpinsel wären, die man ja auch gerne "im Dutzend billiger" kauft - aber die besagten  Quecksilber-Knöpfchen sind ja nicht ohne.
Jedenfalls werden die Leute, die eines  fernen Tages mal unsere Hütte entrümpeln müssen, den Kopf schütteln und immer wieder sagen: Nee, was muss dieser Mensch hier Existenzängste gehabt haben.....
XXL-Grüße
Eiskimo

 percaperca antwortete darauf am 21.01.22 um 09:48:
Die Kunden in Bausch und Bogen als "Schnäppchenjäger" zu disqualifizieren, weil sie im Zeitalter der globalen Container-Warenströme und des Verschwindens der Einzelhändler keine Schrauben, Muttern, Knopfzellen mehr stückweise zu kaufen bekommen, ist unfair. Die Verbraucher können nichts dafür; sie haben darauf keinen Einfluss.

Und man sollte ihnen auch die "Lagerhaltung" nicht vorwerfen. Der Krieg und die Nachkriegszeit sind vorbei, und auch der eiserne Vorhang ist gefallen. Dennoch ist, vor allem bei den Älteren,  immer noch der Instinkt vorhanden, Vorräte zu schaffen und Defekte am Haushalt mit Bordmitteln zu beheben. Wer schon mal "schnell"  was am Licht, am Abfluss, an einem Möbel oder einem sonstigen Gegenstand des täglichen Lebens reparieren oder ändern musste, weiß um den Vorteil eines einigermaßen sortierten Werkzeug- und Materiallagers. 

Das geht schon bei der Tube Klebstoff los - hat man keine oder ist sie eingetrocknet, muss man beim Nachbarn klingeln - ausgerechnet bei dem, den man vorher in einem Forum noch als idiotischen "Hamsterer" verunglimpft hat. 

Hoffentlich hat der Deine Glosse nicht gelesen, lieber eiskimo - sonst wirst Du mit dem Ofenrohr ins Gebirge gucken ...

Heiter

perca

 eiskimo schrieb daraufhin am 21.01.22 um 10:04:
Meine bescheidene Erfahrung: Viel wird doch einfach blind gekauft, auf Verdacht. Wenn Kunden selektiver kauften und jene alle Eventualitäten abdeckenden Großpackungen liegen ließen, gäb es die bald nicht mehr.  Dann können sie immer noch gezielt die passenden (!) Ersatzteile und Werkzeuge bereit legen.
Mir geht es um die Verschwendung und die unnötige Umweltbelastung, die mit dem XXL-Marketing einher gehen.
eher besorgt
Eiskimo

 eiskimo äußerte darauf am 21.01.22 um 10:18:
Frage in diesem XXL-Zusammenhang: Was hältst Du von den Wohnmobilen, die inzwischen immer mehr unsere begrenzten Parkflächen zu stellen? Den sechs oder vielleicht auch zehn Wochen Nutzung  im Jahr stehen 40 Wochen Dauerparken gegenüber.
Haben die versierten Verkäufer da alles richtig gemacht?

 percaperca ergänzte dazu am 21.01.22 um 10:33:
Die "Verkäufer" verkaufen alles, lieber eiskimo - Limonade, Blumenkohl, Ablass-Scheine, Bibeln, den Koran, Pistolen, Bomben und Granaten, Impfstoffe und zur Not auch die Seelen ihrer Großmütter.

Ihnen die Schuld am Globalismus zu geben, ist töricht: Da haben wir alle miteinander zusammengeholfen. 

Dass ein Wohnmobilbesitzer sein Fahrzeug "nur" zehn Wochen im Jahr nutzt, sagt uns doch nur, dass er es - gemessen an den gefahrenen Kilometern - fast ebenso weit bewegt wie jeder gewöhnliche Autofahrer seine Kübel. So what?

Heiter

perca

Antwort geändert am 21.01.2022 um 10:33 Uhr

Antwort geändert am 21.01.2022 um 10:34 Uhr

 eiskimo meinte dazu am 21.01.22 um 12:50:
Einerseits sagst Du, die Verkäufer verkaufen bedenkenlos alles, andererseits sprichst Du sie von einer Schuld am Globalismus frei. Wer macht denn die Werbung, weckt immer neue Bedürfnisse, platziert selbst in Kinderfilmen schon heimlich die nächsten Objekte der Begierde? Und wer lässt diese Waren irgendwo in den Hinterhöfen der Dritten Welt  billig herstellen?

Natürlich hast Du Recht, wenn Du unser aller Mithilfe als Käufer da herausstellst. Genau die darüber aufzuklären, dass sie sich mit "im Dutzend billiger" für dumm verkaufen lassen, war meine Absicht.

Und zum Wohnmobilbesitzer: Der bewegt ja nicht nur in Ferienzeiten seinen Camper, er bewegt in aller Regel in den anderen Wochen auch ein oder zwei  normale Autos. 
Gäb es nicht die Platz- und Umweltprobleme, könnte ich mich übrigens Deiner Formel durchaus anschließen - so what!

Antwort geändert am 21.01.2022 um 13:03 Uhr

 AZU20 (21.01.22, 12:13)
Habe ich alles. Bitte weiterhin so gute Tipps. Das Klopapier besorge ich mir natürlich auch. LG

 Dieter_Rotmund (21.01.22, 12:35)
Ich bin kein Prepper, finde preppern aber an sich nicht unsympathisch. Bis auf Waffen und das Horten von Klopapier. Nun, ja. Etwas arg moralischer Text.

 eiskimo meinte dazu am 21.01.22 um 13:18:
Mir geht es nicht um Prepper, sondern um eine fragwürdige Strategie der Umsatzsteigerung.
Wenn bei uns so viele Lebensmittel weggeschmissen werden, dann liegt das m.E, auch daran, dass durch bestimmte Gebinde oder "Vorratspackungen" man beispielsweise nicht nur zwei Paprika kauft, wie benötigt, sondern gleich fünf - ist ja kaum teurer.... aber die Hälfte landet im Müll.

 percaperca meinte dazu am 21.01.22 um 14:31:
Jetzt heißt's also plötzlich:

Mir geht es nicht um Prepper, sondern um eine fragwürdige Strategie der Umsatzsteigerung.


Ach ja? Du schriebst aber doch wörtlich folgendes, den deutschen Normalverbraucher Herabwürdigendes:


Seid ihr komplett? Sicher ? Habt ihr denn für euren Akku-Schrauber auch die 64 Bit-Box dazugekauft?  – für jede denkbare Heimwerker-Aufgabe den nötigen Schraubkopf! Weil ihr ja so oft schraubt.   Und das  24-er Dichtungssortiment für Wasserrohre aller Kaliber, das habt ihr  hoffentlich auch – man weiß ja nie…
 Das volle Programm Dübel, Blechschrauben, Bilderhaken, Nägel – vorhanden? Am besten in einem Kleinteile-Magazin, sagen wir mit 63 prallen Schubladen:  So seid ihr gewappnet, das lässt keine Wünsche offen.  Und das Universal-Pannen-Set fürs Fahrrad sollte ja auch nicht fehlen. Dass ihr längst LEDs habt und die zweifach bereit gelegten Ersatzbirnchen gar nicht mehr brauchen könnt – egal, Hauptsache, man hat vorsorglich alles immer dabei.
Das Bindfaden-Sortiment im 5er-Pack à 300 Meter, die Spanngurte für den Auto-Dachträger in sechs verschiedenen Längen, die 12fach-Steckdosenleiste „für ein aufgeräumtes Arbeitszimmer“,  chinesische Nudelgerichte in 4 Geschmacksrichtungen (auch vegetarisch!)  natürlich als Vorteilspack „zur Bevorratung  - klar, ihr seid eingedeckt!
Und da ihr eure Kleinen nicht  vernachlässigen wollt, falls sie denn mal zu Besuch kommen: Die süße Haribo Kiddies Big Box  1,3Kilo mit 10 Prozent extra – da ist für jedes Schleckermäulchen was dabei! .
Nein, ihr aufgeklärten Schnäppchenjäger, ihr kleckert nicht, ihr klotzt und kauft  in diesen harten Zeiten bewusst vorausschauend und mit coolem Weitblick. XXL muss es sein, und zur Beruhigung gerne auch ein bisschen mehr.
Schließlich haben eure Großeltern mal ganz harte Zeiten erlebt! Und mussten die nicht sogar mal wegen frischer Brötchen und echtem Bohnenkaffee leibhaftig anstehen? 
So etwas, bitteschön,  wäre ja ganz schrecklich. Und man will ja um Gottes Willen nicht auf fremde Hilfe angewiesen sein! 
Noch ein heißere Tipp: Nächste Woche hat der Aldi wieder das Klopapier im 20er-Pack, dreilagig, saugstark! Leute, bei einem Preis von unter 5 Euro, da ist das Hamstern ja glatt eine Bürgerpflicht!

Sorry, aber das ist nichts als eine Suada gegen alle, die ihren Haushalt selbst versorgen müssen in einer Zeit, wo der Globalismus keine Rücksicht mehr auf das Individuum nimmt.

Otto Normalverbraucher zum Vorwurf zu machen, dass er Nägel, Schräubchen, Leuchtmittel, Topfreiber oder Küchenrollen nicht mehr einzeln kaufen kann und die Tante Emmna-Läden, wo das früher vielleicht noch möglich war, inzwischen eingeebnet worden sind, geht gar nicht.

Vor allem macht es literarisch keinen Sinn, sich über Dritte zu erheben, die an der zweifellos unbefriedigenden Situation ebensowenig ändern können wie Du. Das machen nur Pharisäer - aber auch die sind damit nie auf einen grünen Zweig gekommen.

Du hast keine Glosse geschrieben, sondern ein fragwürdiges Traktat. Das kann man natürlich machen, aber in dem Deinen fehlt die schlüssige Quintessenz. Du willst allen anderen den Schwarzen Peter geben und merkst dabei nicht, dass Du dich dabei selber mit Ruß beschmierst.

Die unsere Landschaft und die Gesellschaft zerfressenden Malls hat nicht der kleine Bürger ersonnen und vor die Dörfer geklatscht, sondern sie sind das Ergebnis einer weltumspannenden, rein auf Kommerz ausgerichteten Produktions- und Handelsstrategie.

Traurig, aber leider wahr!

perca

Antwort geändert am 21.01.2022 um 14:33 Uhr

Antwort geändert am 21.01.2022 um 14:34 Uhr

 eiskimo meinte dazu am 21.01.22 um 16:56:
Ach, liebe perca, oder soll ich sagen gobio...
An dem Punkt waren wir doch schon einmal. Ich ahne, was mir für weitere pharisäerhafte Traktate mit neuen Herabwürdigungen droht, deshalb schweige ich betreten. Vielleicht sagen ja Andere etwas zu Deinen messerscharfen Enthüllungen. So schlimm, wie ich Deiner Meinung nach entgleist bin, müsste ja ein Aufschrei durch die Leserschaft gehen.  Den shitstorm warte ich erst einmal ab.

klein mit Hut
Eiskimo

 Agnete (21.01.22, 17:45)
jeder hast halt seins. ich hab gerbn genug zum Essen im Haus. Werkzeug brauche ich eh nicht. Die Schwäche, ein Sondernangebot auszunutzen, freut die Wirtschaft.  Also, warum nicht..
dennoch deine heiteren Zeilen gerne gelesen und meinen Nachbarn wiedererkannt ( der uns 20 jahre lang jedes Werkzeug auslieh) GGGG von Agnete

 eiskimo meinte dazu am 21.01.22 um 18:19:
Danke!
Vor allem, dass Du den Zeilen etwas Heiteres abgewinnst. Ich spiele ja hier nicht Tribunal....
lG
Eiskimo
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram