Das Superweib

Gedicht zum Thema Schönheit/ Schönes

von  EkkehartMittelberg

Verträumt schauen wie die Lollo,
Lächeln wie Romy Schneider,
Lady sein wie die Gracia Patricia,
die Sünde verkörpern wie die Dietrich,
mit dem Popo wackeln wie die Monroe,
……………………………………………………………………
……………………………………………………………………
…………………………………………………………………..
Du lässt mich das alles vergessen
und nur noch dich sehen.

Hinweis: Du kannst diesen Text leider nicht kommentieren, da der Verfasser keine Kommentare von nicht angemeldeten Nutzern erlaubt.

Kommentare zu diesem Text

Agneta (62)
(15.12.19)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.12.19:
Merci Monika, so wie ich es sehe, ist der heimliche Traum der Männer individuell verschieden.
GGG
Ekki

 AZU20 (15.12.19)
Na, Du alter Träumer. LG

 EkkehartMittelberg antwortete darauf am 15.12.19:
Merci, Armin, was wären wir ohne unsere Träume?
LG
Ekki
Sätzer (77)
(15.12.19)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 15.12.19:
Grazie, Uwe. An dieser Frage erkennt man doch gleich den Forscher. Die Auswahl wird sehr unterschiedlich sein. Ich habe meine Frau ausgewählt.
LG
Ekki

 Graeculus (15.12.19)
Das ist eine gute Entscheidung, denn mit all den eingangs genannten Damen (und erst recht mit ihren jüngeren Nachfolgerinnen) könnten wir im Leben nicht viel anfangen. Das sind inszenierte Träume - halb Mensch, halb Show.

 EkkehartMittelberg äußerte darauf am 15.12.19:
Gracias Graeculus, so ist es. Hollywood inszeniert Träume und zu oft träumen wir gehorsam mit.

 TassoTuwas (15.12.19)
Hallo Ekki,
vielleicht ist es ganz gut, dass wir uns die Traumfrau nicht nach Wunsch konfigurieren können. In Zeiten der Gleichberechtigung dürften die Frauen dann ja auch...
Ich mag´s mir gar nicht vorstellen
Herzliche Grüße
TT

 EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 15.12.19:
Spassibo, du darfst es dir ruhig vorstellen, mein Freund, denn mit deinem goldigen Humor würdest du bestimmt kein Mauerkaktus.
Herzliche Grüße
Ekki

 Oreste (15.12.19)
Hallo Ekki,

ich frage mich, ob der gedachte erste Teil des Satzes in den zwei Schlussversen ausgelassenerweise innerhalb der gepunkteten Linien zu finden ist.

Irgendwie häng ich da grad. Hilf mir mal.
O.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.12.19:
danke der Nachfrage, Oreste. Die gepunkteten Linien sind für weitere Traumfrauen meiner Leser gedacht. Ich habe noch eine mehr gesetzt, um ein Missverständnis auszuschließen. :)

 Oreste meinte dazu am 15.12.19:
Danke für die Auflösung, Ekki! Leider besteht mein eigentliches Problem weiterhin. Vor dem "mich das alles vergessen" fehlt doch etwas, oder? Irgendetwas mit "lässt" oder so. "Du lässt" vielleicht? Oder steh ich auf dem Schlauch?

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.12.19:
Merci Oreste, vielleicht klingt die dem oberen Teil angepasste Infinitivkonstruktion im unteren Teil zu lässig. Ich folge dir und habe umformuliert.

 Oreste meinte dazu am 15.12.19:
Danke, nun kapier ich's. (;

Übrigens gefällt mir dein Gedicht. Es ist schlicht, sein Ende offen. Es gibt Menschen, denen ihre innere Schönheit buchstäblich anzusehen ist. Haha, fast ein Apho. Denkbar wäre nämlich auch, dass dies Superweib - ob nun Lady oder Luder - die obige Damenriege in rein äußerlicher Hinsicht in den Schatten stellt.

O.

 Didi.Costaire (15.12.19)
Hey Ekki,

das Gedicht klingt ja, wenn ich mir die Auswahl der Damen anschaue, schon recht historisch. Hast du es bereits in den 1960ern verfasst und war es dein Allererstes?

Neugierige Grüße, Dirk

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.12.19:
Merci, Didi, das Gedicht ist neu. Ich glaube aber nicht, dass von den heutigen Diven welche an die herankommen, die ich erwähnt habe. Ich würde es aber gelassen ertragen, sollten mir Leser vorwerfen, dass mein Geschmack total veraltet sei.
Beste Grüße
Ekki
Al-Badri_Sigrun (61)
(15.12.19)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.12.19:
Hallo Sigi, ich glaube, du hast recht, dass die Liebschaften der meisten Hollywood -Schauspielerinnen von Verlustängsten begleitet wurden.
Meine Traumfrau habe ich schon vor Jahrzehnten gefunden. Ich hoffe, dass der Traum noch ein bisschen dauert.
Liebe Grüße
Ekki

 GastIltis (15.12.19)
Hallo Ekki,
man müsste eigentlich das Lesen der übrigen Kommentare weglassen, habe ich leider nicht, aber ein anderes Ergebnis als das, was du dir vorgestellt hast, käme für mich als Leser nicht heraus. Und die Frage, wann du es geschrieben haben könntest, hätte für mich nie im Raum gestanden. Man muss dich beglückwünschen!
Herzlich grüßt dich (euch) Gil.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 16.12.19:
Vielen Dank für deine Glückwünsche, Gil. Bei längerem Nachdenken komme ich zu dem paradoxen Ergebnis,, dass die Frau ein Superweib ist, die es nicht ist. :)
Herzliche Grüße
Ekki

 TrekanBelluvitsh (15.12.19)
Zuweilen mag es Spaß machen, sich dem Oberflächlichen hinzugeben. Hinreißend ist jedoch etwas anderes, das allein mit der Oberfläche gar nicht funktioniert.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 16.12.19:
Danke, Trekan. Vielleicht reißt das Oberflächliche auch hin, aber es bindet nicht.

 AchterZwerg (16.12.19)
Lieber Ekki,
auf eine der gepunketen Linien wollte ich noch Anita Ekberg setzen, das "Busenwunder" No 1.
Und ihr dolce vita gleich mit, das ich auch dir von Herzen gönne,

Pico

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 16.12.19:
Ja, merci, Pico, ich erinnere mich noch lebhaft au die Verführungsszene mit Marcello Mastroianni im Trevi-Brunnen. Mir war die Ekberg etwas zu voluminös und das dolce vita auch. :)
Verzichtende Grüße
Ekki

 harzgebirgler (13.01.21)
in des betrachters auge liegt was schön
und mancher würd' die fünf glatt überseh'n...:-)

lg
henning

„Schönheit ist eine Weise, wie Wahrheit west.“ (Heidegger, Der Ursprung des Kunstwerks)

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.01.21:
Merci, Henning,
auf den eignen Geschmack können wir bauen,
mit ihm die schönste der Frauen schauen.
LG
Ekki
Apropos Heidegger und Schönheit: Hannah Ahrendt ist bei ihm schön gewest.

 Quoth (06.08.22, 12:17)
.........................
Kressen lässt mich das alles vergessen
und nur noch sie sehen.
Aber für sie bin ich Luft.

Das wäre mein Schluss. So würde ein Ganzes daraus.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.08.22 um 19:59:
Hallo Quoth, ich weiß nicht, wer Kressen ist. Aber ich lerne aus deiner Kritik, dass dein Geschmack ein Ganzes, meiner ein Halbes ist.

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.08.22 um 20:02:
Ich  kann mit offensichtlichen Geschmacksurteilen wenig anfangen. Trotzdem vielen Dank.
Ekki

 Quoth meinte dazu am 06.08.22 um 20:38:
Das ist kein Geschmacksurteil, sondern entspricht MeToo: Du solltest auch dem Superweib Wunschvorstellungen gönnen: Alain Delon, Jean Paul Belmondo ... Vielleicht ist auch sie bereit, diese Idealvorstellungen für das lyrische Ich sausen zu lassen. Aber das ist keineswegs sicher! Dein Superweib ist in der Hinsicht nur ein stummes, bewusstloses Objekt.
Gruß Quoth

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 08.08.22 um 17:32:
Ich habe sie gerade mal gefragt. Sie sagte, dass es ihr gut tue, von mir begehrt zu werden. :)

 Quoth meinte dazu am 08.08.22 um 19:51:
Sehr gut. Audiatur et altera pars. Das hat sich geändert. Ein uraltes Prinzip des römischen Rechts hat Einzug in die Liebe gehalten.

 Teolein (06.08.22, 20:14)
Ja Ekki,
Da hast du letztendlich elegant die Kurve gekriegt.
LG
Teo

 EkkehartMittelberg meinte dazu am 08.08.22 um 17:04:
Gracias, Teo, wenn es um ein Superweib geht, bleibt einem nicht viel anderes übrig. :)

LG
Ekki

 AngelWings (11.08.22, 15:59)
Punkte, Punkte! Anscheinend Tastatur, von Tisch gefallen! 🤣

Soll  man eigentlich vermeiden so wie die Fullwort!

 Teolein meinte dazu am 11.08.22 um 16:14:
Na, vom Tisch gefallen scheint mir als Kleinkind unser Aaron!
Zur Zeit online:
keinVerlag.de auf Facebook keinVerlag.de auf Twitter keinVerlag.de auf Instagram